Literaturrecherche graphisch, Teil 2: Citation Gecko

Ähnlich wie Connected Papers geht es bei Citation Gecko um die Verknüpfung von wissenschaftlichen Arbeiten – also: „Wer zitiert wen?“ Der Name zielt auf die Darstellung ab – Geckos sind ja diese freundlichen Geschöpfe, die mit Saugnäpfen an ihren Füßen überall laufen können und die Füße sehen dann eben so aus:

Zum Vergleich das Logo von Citation Gecko:

Das Wort citaion gecko - das "o" ist gelb ausgefüllt, davon gehen mit Linien 4 dunkle Punkte ab.
Logo von Citation Gecko

Wie startet der Citation Gecko?

Sie können beim Citation Gecko so genannte Seed Papers laden. Entweder aus Ihrem Projekt heraus (wenn das ein Bibtex-, Zotero- oder Mendeley-Projekt ist) oder mittels einer Recherche direkt im Programm:

Screenshot Start Citationgecko Add Seed papers mit Auswahl als Liste. Auswahl steht im Text davor.
Wenn man die Option weggeklickt hat, sich ein Besipiel zeigen zu lassen, ist das der Start

Ich hab das mit der Recherche genutzt:

Liste von Titel, davon zwei mit blauen Häkchend avor. Darüber "Search for Seed papers" und die Suchanfrge im Programm Breast Cancer reconstruction
Die mit den Häkchen dran, sind es geworden

Aus der Liste konnte ich nun die Seed-Papers heraussuchen.

Grundlage, um im Citation Gecko überhaupt recherchieren zu können, sind Daten aus CrossRef und OpenCitations, wie mir dieser Artikel mitteilte.

Was zeigt das Programm an?

Das sieht dann so aus – einfach Punkte untereinander 😉. Die gelben sind die Seed Papers, die dunklen die daraus entnommenen Referenzen.

Links eine Liste mit wissenschaftlichen Titeln. Daneben ein zeitstahl von oben nach unten. Daneben dann felbe und dunkle Punkte. Letzte unterschiedliche groß Oben rechts ein markierung an "Punkte untereinander" und "Punkte als Netz/Geckofüße
Meine Markierung oben macht schon auf die weitere Möglichkeit der Darstellung aufmerksam

Wenn ich nun ein Seed Paper auswähle, sehe ich, welche der Punkte mit meinem Titel verbunden sind:

Punkteansicht wie beim vorherigen; einige schwach, die relevanten starkfarbig. Vom Seed Paper gehen Linien zu den Titeln, die berücksichtigt wurden - wobei das eben nur die Punkte sind. Geleb Markkierung von mir an sschwachfarbigen, um weitere See Paper und unterschidelich große Referenzepunkte zu markieren
Alles, was nicht berücksichtigt wird, ist schwach in der Farbe – der starkfarbige gelbe Punkt ist das ausgewählte Seed Paper, die dunklen Punkte die Referenzen dazu.

Je nachdem, welches Seed Paper ausgewählt ist, verschiebt sich die Auswahl der angebundenen Punkte.

Es gibt neben der Untereinander-Ansicht aber auch die, die dem Citationgecko den Namen gibt:

Links die Titelliste der Seeed paper. Gelb hervrgehoben der ausgewählte Titel. rechts ein stak gelber Punkt mit vielen kleinen dunklen Punkten drumherum. EIn Punkt ind er Mitte der Graphik ist verbunen mit einen schwachfarbigen Netz rund um ein nicht ausgewähltes Seed Paper.
„Mein“ Seed Paper hat also eine Menge Referenzen aufzuweisen – und eine davon verbindet es mit einem weiteren – das ist der Punkt zwischen dem starkfarbigen Netz und dem schwachfarbigen.

Mit Hilfe des Cursors kann ich die Ansicht auch schieben – hier habe ich dafür gesorgt, dass nicht nur „mein“ Paper gut zu sehen ist, sondern auch der Punkt, der zwei Seed Papers verknüpft.

Die einzelnen Titel, die mit dem angeklickten Paper verbunden sind, sehe ich beim Drüber-Hoovern:

Links die Titelliste der Seeed paper. Gelb hervrgehoben der ausgewählte Titel. rechts ein stak gelber Punkt mit vielen kleinen dunklen Punkten drumherum. Über einem Pnkt ein kasten mit dem Titel.  Oben links ein kleiner "Schieber" : "Papers cited by Seed Paper" und "Papers siting Seed Paper"
Zumindest den Titel kann ich also sehen: Hier handelt es sich um einen Titel, der das Seed Paper zitiert – zu erkennen an dem kleinen „Schieber“ oben links: „Papers cited by Seed Paper“ und „Papers citing Seed Paper“

In der Gecko-Ansicht kann ich also gezielt sehen, welche Titel das aktuelle Paper zitiert hat oder welche ihn wiederum zitiert haben.

Fazit

Der Citation Gecko ist spannend, wenn es darum geht, die Verbindungen zwischen Publikationen zu entdecken. Spannend wäre es, ihn mal direkt mit Connected Papers zu vergleichen … *ProjektNotierGeräusch*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.