Lehrerfortbildung NRW durch externe Referentinnen

Wie Sie ja wissen, liegt mir sehr viel daran, in der Lehrerfortbildung tätig zu werden. Mein Wissen um Recherchetechniken weiterzugeben, ist mir tatsächlich ein Anliegen – besonders in diesem Bereich.

Die meisten Angebote, die Schule und Internet zusammen bringen, sind fachspezifisch oder in ihrem Anspruch sehr schön “oben” angesiedelt, im Sinne von “da werden Kenntnisse vorausgesetzt”. Mein Angebot dagegen bedient die basalen Dinge:

  • Wie funktionieren Suchmaschinen?
  • Welche Suchoptionen bietet Google?
  • Was gibt es noch an Suchmaschinen?
  • Welche Suchmaschinen sind für Kinder geeignet?
  • Kann man aus Wikipedia auch verlässliche Informationen bekommen?
  • Wie nutzen Jugendliche das Internet?

Solche basalen Kenntnisse zu vermitteln, tut not. Wie die meisten kommen auch Lehrerinnen und Lehrer “einfach so” ins Internet. Ich merke das bei den Studierenden, die ich an der Uni im Seminar unterrichte – systematsich kann man deren Kenntnisse nur in den seltensten Fällen nennen. Doch in Studium und Beruf erwarten in dieser Hinsicht die jungen Leute ganz andere Voraussetzungen – man geht davon aus, dass “man” das kann, (ja, über den Anspruch kann man dann auch noch mal diskutieren.) und zwar gut. Deshalb ist es sinnvoll, dass die Kenntnisse zu Recherchemthoden und Medienkritik in der Schulzeit vermittelt werden (annalog zu denen in Bezug auf Zeitungen und andere Texte). Und zwar idealerweise nicht in einer Art Crashkurs, sondern eher “immer ein bisschen”, auch nach dem Motto “Wiederholung festigt”.

Die Lehrerfortbildung befindet sich aber großenteils in schulischer, öffentlicher Hand. Für den Regierungsbezirk Köln habe ich nun folgende Tabelle für Weiterbildungen durch exteren Referentinnen gefunden:

Leherfortbildung Budget externe Referenten
Pro Schuljahr standen den Schulen in NRW 130 – 2090 Euro für externe Referentinnen zur Verfügung (2013/14). Quelle: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/LehrkraftNRW/Fortbildung/index.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist es da ein Wunder, dass kaum außerschulische Anbieterinnen für Lehrerfortbildung angefragt werden?

Mich haben die Zahlen ziemlich erschüttert. Wie sehen Sie das? Und wie ist die Lehrerfortbildung in anderen Städten, Kreisen und auch Bundesländern organisiert? (2. Frage ergänzt am 14.8.2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.