Lehrer(fort)bildung in digitalen Zeiten

Es gibt so tolle Angebote, um Digitalisierung in den Unterricht zu holen – die Lehrer(fort)bildung hat da einiges zu bieten.

Trotzdem, so meine Erfahrung als Nicht-Lehrerin, gibt es in den Kollegien an den Schulen sehr unterschiedlichen Kenntnisstand, was „Digitalisierung“ bedeutet und bietet. Besonders drastisch ist das bei den Basiskenntnissen.

Was sind „Basiskenntnisse“ in dem Zusammenhang?

Kennen Sie den Operator filetype:? Damit können Sie gezielt nach Dateiformaten suchen

Hier kommen meine 5 wichtigsten:

  1. Umgang mit Google über die Verwendung von „ein paar“ Suchbegriffen hinaus
  2. Wie funktionieren Suchmaschinen?
  3. Suchmaschinen außer Google, verschiedene Arten von Suchmaschinen
  4. Wikipedia sinnvoll nutzen
  5. Quellenkritik im Internet

Wenn auf diesen Gebieten keine oder nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden sind, ist alle Lehrer(fort)bildung auf digitalem Gebiet nur eine „Insellösung“. Dann kennen die Teilnehmerinnen zwar tolle Tools für bestimmte Bereiche – aber das Drumherum, der Transfer auf andere Gebiete fällt schwer, verlangt Eigeninitiative (und dass Lehrerinnen viel um die Ohren haben, ist unbenommen).

Als Dozentin an der Uni stelle ich immer wieder fest, was die jungen Leute übers Internet alles nicht wissen. Es wurde ihnen nie vermittelt. Der Mythos von den „Digital Natives“ lässt Förderung auf dem Gebiet offensichtlich als obsolet erscheinen; sind es nicht die jungen Leute, die die Computerprobleme ihrer Eltern beheben? Ja, das tun sie und oft haben sei erstaunliche Fähigkeiten – auf den Gebieten, die für sie relevant sind. Doch die Digitalisierung  schreitet voran und verlangt in Ausbildung und Beruf umfassende Kenntnisse im Umgang mit Internet und anderen digitalen Angeboten.

Mein Ideal zum Thema Digitalisierung und Schule?

Lehrerinnen und Lehrer, die in den Basiskenntnissen zu Internet und Recherche so fit sind, dass sie ihre Kenntnisse in den Unterricht einfließen lassen können. Tipps zur Recherche, zur Quellenkritik, zum Umgang mit Wikipedia usw. funktionieren wie vieles beim Lernen am besten nach dem Prinzip „Wiederholung festigt“. Wenn nicht nur im Geschichts- sondern auch im Deutsch- oder Physikunterricht bestimmte Kriterien immer wieder auftauchen, so dass alle Schülerinnen diese Informationen aufnehmen. Und nie wieder will ich von Arbeitsaufträgen à la „Schaut mal, was ihr im Internet dazu findet“ hören oder lesen. Echt, jetzt.

Einige Angebote zur Lehrer(fort)bildung zum Thema Recherche

Das ist ein Beitrag zur aktuellen Bildungsparade der Bildungspunks – auch wenn ich keine Lehrerin bin, hab ich mich da einfach dazugeschmuggelt 😉 #edupnx

1 thought on “Lehrer(fort)bildung in digitalen Zeiten”

Comments are closed.