Digitalisierte Handschriften

Fürs Quellenstudium benötigen Mediävisten – seien es nun HistorikerInnen oder LiteraturwissenschaftlerInnen – auch die Handschriften der zugrunde liegenden Texte. Auch diese sind zum Teil digitalisiert im Netz zu finden.

Linksammlungen zu digitalisierten Handschriften

Das altgermanistische Internetportal Mediaevum.de listet auf der Seite Textsammlungen Quellen auf, die solche Schätze bereit halten.

Linkliste zu Handschriften auf der Seite Mediaevum.de – sieht inzwischen anders aus , Juni 2022

Auf der Seite Unter  Handschriften finden Sie Links zu weiterführenden Katalogen, zu Miniaturen oder Linklisten. Auch E-Cards könnten (Juni 2022 – schade!, H. B.) Sie mit Motiven mittelalterlicher Handschriften versenden – einen nette Idee.

Die Seite Manuscritpa Mediaevalia gibt schon auf den ersten Blick einen optischen Eindruck, da die „Eingänge“ zu den verschiedenen Portalen mit Handschriftenbildern markiert sind.

Zugang zu Handschriftenkatalogen bei Manuscripta Mediaevalia

Um hier die Handschriften zu betrachten, gehen Sie über den Reiter „Handschriften“; bei „Handschriftensammlungen“ und „Handschriftenkatalogeen“ handelt es sich um digitalisierte Bücher, die die Bestände einzelner Bibliotheken auflisten – sehr nützlich zur ersten Orientierung, welche Handschriften es gibt und wo sie zu finden sind.

Eine weitere Seite, die Zugang zu digitalisierten Handschriften ermöglicht und zudem weiterführende Informationen bietet, ist Handschriftencensus.

Erläuterung einer Ergebnisseite

Wie sieht nun eine solche Handschift aus? Schauen Sie sich mal Genesis 1 ein:

Handschriftenergebnis mit Hilfsmitteln

Sie sehen in der linken Spalte den Titel der Handschrift, können aufs Inhaltsverzeicnis klicken oder sich die wissenschaftliche Beschreibung anzeigen lassen. Mit den Werkzeugen in der obersten Zeile können Sie vergrößern, verkleinern, drehen oder die Ansicht ohne den linken Balken wählen.

Wie Sie an den hier verlinkten Linklisten sehen können, bieten verschiedene Universitätsbibliotheken ihre Handschriftensammlungen digitalisiert an.

Suchmethoden für Handschriften – eigentlich ganz einfach

Auch für digitalisierte Handschriften gilt: Mit der Suche in einer Suchmaschine können Sie sich einen ersten Überblick über die Sammlungsvielfalt verschaffen:

So kann eine solche Ergebnisseite aussehen

Wenn Ihnen das zu unübersichtlich ist, oder Sie eben eine bestimmte Art von Handschriften oder eine bestimmte Region, ein Bistum, einen Herrschaftssitz oder sonst eine zusätzliche Information zur Verfügung haben, nehmen Sie die mit in die Suche hinein; mit der Ergänzung „Köln“ habe ich die Trefferzahl  von 90.000 auf 9.000 reduziert – immer noch viel, aber so finde ich doch eher, wenn ich Quellen aus St. Severin suche:

Mitteleralterliche Handschriften aus Köln im Netz

Beiträge im Blog zu Digitalisierung von Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.