Der Openaccessbutton – was für ein Wort!

Als sprachliches Element hieße der Openaccessbutton sicher „Open Access Button“ – da es sich aber um eine Erscheinung im WWW handelt, darf der Name keine Leerzeichen enthalten …

Mit Hilfe dieses Tools sollen Sie in der Lage sein, frei verfügbare Artikel aufzuspüren.

Wie funktioniert der Openaccessbutton?

Wenn Sie die Site aufrufen, bekommen Sie erst einmal den Anspruch des Dienstes serviert:

Screenshot mit Text:  Avoid Paywalls, Request Research.
Free, legal research articles delivered instantly or automatically requested from authors.
Wichtig: Es handelt sich um eine legale Form der Volltextsuche!

Sie können nun in die Suchzeile den Titel des Artikels schreiben, von dem Sie wissen wollen, ob er frei zugänglich ist. Openaccessbutton eignet sich nicht für ein grundständige Literaturrecherche, sondern nur für die Suche nach bereits bekannten Texten – also muss Ihnen der Titel oder ein Identifier wie DOI oder PubMedID vorliegen!

Das macht die Sache nicht immer einfacher, denn es gibt ja eine Reihe an Titeln, die nicht im Open Access veröffentlicht wurden. Dann sieht die Ergebnisseite so aus:

Screenshot mit Text:

This article is inaccessible
Closed loop simulation of grinding

The author can make this article available to everyone for free - legally. All you need to do is login and tell us how reading this research would help you!

Are you the author? Please share your paper!
Openaccessbutton konnte keine Open-Access- Option für diesen Titel finden

Spannend find ich hier nun die Möglichkeiten, den Text doch in die Open-Access-Ebene zu bringen:

  • Als interessierte Leserin kann ich anmerken, wie mir der Artikel bei der Arbeit helfen würde, unter Angabe meiner E-Mail-Adresse – das geht dann an Autor_in mit der Bitte, den Text freizugeben.
  • Bin ich die Autorin bekomme ich die Option „share your paper“ angezeigt mit einem Link zu genau diesem Angebot aus dem Haus OA, zu dem auch Openaccessbutton gehört.

Ist der Artikel verfügbar, bekomme ich dieses Ergebnis:

Screenshot mit Text:
This article is freely available!
https://doi.org/10.15607/rss.2017.xiii.014 
Not what you were expecting? Report an error.
You can request it from the author if it isn't available.
Die erfolgereiche Suche bei Openaccessbutton

Auch hier bekomme ich mehr als nur den Zugang. Schließlich kann es sein, dass der falsche Artikel ausgegeben wird – dann kann ich den Fehler melden. Und – obwohl hier das Ergebnis ja „verfügbar“ lautet – es gibt wiede die Möglichkeit, die Autor_innen direkt anzuschreiben.

Wer steht hinter dem Opernaccessbutton?

Der Button war tatsächlich das erste Produkt einer Gruppe von Menschen, die frei verfügbares Wissen in der Forschung weiter verbreiten wollten. Deshalb hießen sie am Anfang auch „Openaccessbutton“. Die Topleveldomain lautet „org“ – es handelt sich also um eine Non-Profi-Organisation. Inzwischen sind weitere Tools hinzugekommen, wie z. B. die Möglichkeit, „share your paper“ – also Texte in Open-Access-Publikationen zu ändern. Das ist die Startseite von OA.works:

Screenshot mit Text: 

We partner to build
Powerfully simple open access tools for a just and kind information age.

OA.Works is a non-profit building tools so that open access is easy and equitable. They’re free, open source, and co-designed with advocates for a just world.
Der Anspruch „freundlich“ und „gerecht“ zu sein, hat Charme

Es gibt verschiedene Tools – hier ist die Bescheibung vom Openaccessbutton:

Screenshot mit Text:
 OAbutton
Get around paywalls in a click

OAbutton provides free access to papers legally by scouring the web and emailing authors. Use it on the website, via plugins for Chrome and Firefox, or embed it into your library system.
Der Service klingt gut – sowohl die Mails an Autor_innen als auch die Plugin-Möglichkeiten

Mit Hilfe eines Plug-Ins am Browser ist die Handhabung dann auch recht einfach. Es gibt auch Infos für Bibliotheken, wie sie die Angebote nutzen können.

Fazit

Der Openaccessbutton kann bei der Suche anch frei verfügbaren wissenschaftlichen Artikeln helfen, wenn die Titel o. Ä,. bereits bekannt sind. Da OA.works nur auf legale Quellen zurückgreift, kann das schon mal frustrierend sein, weil es ganz viele Ergebnisse mit „nicht verfügbar“ gibt. ABER: Es gibt die Möglichkeit, dabei zu helfen, das zu ändern, indem ich als interessierte Leserin den Autor_innen mitteile, warum für mich ein freier Zugang zum Text wichtig ist; OA.works schreibt Autor_innen gezielt an und bietet mit einem weiteren Tool – share your Paper – allen ein einfaches Hilfsmittel, ihre Texte verfügbar zu machen. Rund 30 % mehr an Erwähnungen seien damit möglich, versprechen die Macher_innen.

Ein spannendes weiteres Tool, um frei verfügbare wissenschaftliche Literatur zu finden!

2 comments on “Der Openaccessbutton – was für ein Wort!

  1. Liebe Frau Baller,
    Danke für den interessanten Artikel. Überhaupt möchte ich mich einmal bei Ihnen bedanken, dass Sie ihr Wissen in Häppchen an Andere weitergeben. Ich freue mich jedes Mal, wenn wieder Post von Ihnen in meinem E-Mail-Posteingang ist.

    1. Liebe Frau Dengel-Hartmann,
      das ist ein sehr erfreulicher Kommentar in den Vormittag hinein – vielen Dank!
      Erlauben Sie mir eine Frage?
      _________________________ Pause zum Antworten 😉 ______________________
      Nutzen Sie die Tipps in Ihrem Alltag?
      Das ist etwas, das mich wirklich interessiert – zu erfahren, wie Leserinnen mit den Inhalten umgehen.
      Wenn Sie nicht öffentlich antworten wollen, können Sie mir auch eine Mail schreiben.
      Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.