Erfolg in Studium und Karriere von Natascha Miljković und René Merten

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher | 0

Diesem Ratgeber von Natascha Miljković und René Merten merkt man die Praxis des Autorenteams deutlich an. Auch die Co-Autorinnen Regina Fenzl und Katrin Miglar fallen dagegen nicht ab. Bei dem Buch handelt es sich nicht um einen gängigen Studienratgeber, sondern … Weiter

Zitieren 2.0 von Thomas Träger

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher | 1

Es wird schnell klar, dass Thomas Träger an einer wirtschaftlich ausgerichteten Hochschule lehrt – doch wenn man die daraus bedingten Eigenheiten berücksichtigt, ist das, was er in seinem Buch benennt, auch für andere Fachgebiete hilfreich. Ein paar Grundlagen nennt er … Weiter

Die Digitale Bildungsrevolution von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt.

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher | 1

Um mal das Pferd von hinten aufzuzäumen: Im letzten Kapitel „Aussitzen ist keine Lösung“ bekam ich das heftige Nicken als ich Unterpunkt 2 der 10-Punkteliste von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt las: Ohne digital kompetente und in neuen pädagogischen Ansätzen … Weiter

Ich verlose zum Welttag des Buches: Jane Austen

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher, Kulturelles | 23

Ähnlich wie die Autorin selbst meine ich, dass jemand, der Elisabeth Bennett nicht mag, mit mir nichts anfangen kann – oder ich mit ihm. Nicht dass ich irgendeine Ähnlichkeit mit der Protagonistin von „Stolz und Vorurteil“ hätte – ich finde … Weiter

Falken von Hilary Mantel

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher, Kulturelles | 0

Der Anfang ist beunruhigend: Seine Kinder fallen vom Himmel. Der erste Satz. Die Situation: Thomas Cromwell ist mit seinem König Henry VIII auf der Jagd. Er hat seine Falken nach seinen verstorbenen Töchtern, nach seiner Frau und seinen Schwestern benannt … Weiter

Matthew Dicks: Der beste Freund, den man sich denken kann

Veröffentlicht in: Buchbesprechung, Bücher, Kulturelles | 0

Nicht nur der Held im Roman von Matthew Dicks hat einen unsichtbaren Spielgefährten: Anita hieß meine. Das weiß ich von meiner Mutter. Auch, dass sie im Geschirrwärmer unten im Herd wohnte. Anita war meine unsichtbare Spielgefährtin. Ich habe keine Erinnerung … Weiter