„Recherchemeisterin“ – (m)eine Personenmarke?

Foto Heike Baller 2011 Recherchemeisterin ©Christian Baller
Seit Jahren mein offizielles Bild ©Christian Baller

Hm, vor fast fünf Jahren habe ich in einem Workshop von Kerstin Hoffmann mal gesagt, ich wolle in fünf Jahren *pfeiftunschuldigblickendeinliedchen* als „Recherchemeisterin“ bekannt sein. Tja, davon bin ich noch ein Stück weit entfernt. Außerdem hat sich inzwischen mein „Unternehmensziel“ geändert.

Wollte ich zu Beginn vor allem spannende Rechercheaufträge bekommen, bin ich nun daran interessiert, mein Wissen in Seminaren weiterzugeben. Rechercheaufträge sind natürlich immer noch ein Ziel, aber nicht mehr mein einziges. Nun ist gerade die Seminarsituation eine, bei der die „Recherchemeisterin“ gut passt – mein angesammeltes Wissen als Expertin ist die Grundlage dafür, andere fit zu machen.

Die fünf Jahre zwischen dem Workshop und dem heutigen Beitrag sind nicht ganz geradlinig verlaufen. Zwischendurch hatte ich für fast zwei Jahre eine Stelle an der Uni. Das Leben hat mich in  anderthalb der fünf Jahre etwas hergenommen  – mit Neuauflage zu Jahresbeginn 🙁   Unter diesen Umständen ist das Nicht-Erreichen meines Ziels verkraftbar. Doch vor Augen steht es mir immer noch.

Was tu ich für die Recherchemeisterin?

Bei der Frage geht es um diesen #personalbrandmix, also die Kanäle, auf denen ich als Recherchemeisterin im Netz oder auch analog unterwegs bin.

Zum einen habe ich diese Website hier„Profi-Wissen der Recherche-Dienst“ mit Blog. Hier biete ich meine Dienstleistungen an: Recherchen, Seminare, Workshops und Vorträge. Außerdem bereite ich in den Blogbeiträgen Informationen auf für die, die sich in Sachen Internet- oder Literaturrecherche schnell mal kundig machen wollen. Hier, “bei mir zu Hause”, ist “Recherchemeisterin” mein Autorinnenname. (Die Seite wird vermutlich in diesem Jahr noch umgebaut und meinem neuen, erweiterten Unternehmensprofil angepasst – Sie dürfen gespannt sein 😉 )

Zum anderen netzwerke ich – mit zunehmender Tendenz. Neben meinem Lieblingsnetzwerk Texttreff bin ich bei Twitter aktiv (@Rechercheuse). Über meine Twitteraktivität habe ich Kontakt zu Menschen gefunden, die in verwandten Themen unterwegs sind. So gibt es Gastbeiträge von mir in anderen Blogs – zu Literaturrecherche hier, zur Nutzung von Social Media  in Zitaten hier und zu Recherchekompetenz in Firmen hier. Ich besuche Veranstaltungen, auf denen ich Leute real treffe – zum Austausch und idealerweise zum Arbeiten, zusammen oder als Auftraggeberin oder  –nehmerin.

Auch wenn ich vor allem als die Recherchedienstleistungsanbieterin 😉 „Recherchemeisterin“ blogge und twittere, will ich als Person dabei erkennbar sein. Also teile, like und schreibe ich auch zu anderen Themen bei Twitter oder – das ist länger her – beteilige mich bei Xing an Gruppen, die ich nicht in erster Linie beruflich, sondern eher  aus persönlichen Interessen gewählt habe. In meinem Blog dagegen  bemühe ich mich seit 2013 (da habe ich die Kölner Leselust “ausgelagert” …)  zunehmend um rechercherelevante Inhalte. Mein Tonfall in diesen Beiträgen hat sich etwas gewandelt im Laufe der 10 Jahre, die ich ihn nun betreibe. So wie ich mich ja auch verändere.

Heike Baller 2017 Recherchemeisterin
Noch kein offizielles, aber ein neueres Bild. 10 Jahre sind eine lange Zeit …

Ob ich mich selber eine Personenmarke nennen würde? Eher nicht, weil mir das Vokabular fremd ist. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach bin ich eine 😉 – und eben doch die “Recherchemeisterin”.

Dies ist ein Beitrag zur Blog- und Webparaade von Kerstin Hoffmann (PR-Doktor), in der unter dem Hashtag #personalbrandmix Selbständige und andere, deren Beruf mit ihrer Kommunikation eng verknüpft ist, ihre Kommunikationsstrategien darlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere