Sammlungen in Bibliotheken – USB Köln

Neben den von mir schon ausführlich vorgestellten Spezialbibliotheken bieten besonders Universitätsbibliotheken auch spezielle Sammlungen an. Sie gehören zum Bestand einer Bibliothek, sind aber oft in eigenen Teilkatalogen recherchierbar und können Dokumente zu einer einzelnen Person, zu Familien, zu regionalen Themen oder auch zu historischen Ereignissen umfassen.

Die USB Köln (Universitäts- und Stadtbibliothek Köln) bietet auf ihrer Einstiegsseite zu den Sammlungen zwei Zugangsmöglichkeiten: alphabetisch und systematisch:

Systematisch: Je nach Bestand öffnet sich unter der Kategorie eine mehr oder weniger lange Liste mit Sammlungsnamen
Systematisch: Je nach Bestand öffnet sich unter der Kategorie eine mehr oder weniger lange Liste mit Sammlungsnamen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alphabetisch: Die für die Sortierung relevanten Bezeichnungen sind im namen der Sammlung jeweils fett gedruckt
Alphabetisch: Die für die Sortierung relevanten Buchstaben sind im Namen der Sammlung jeweils besonders groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige der Sammlungen tauchen in der systematischen Übersicht mehrfach auf, z. B. wenn es sich um eine digitalisierte historische Sammlung handelt, wie die Sammlung Westerholt, in der ich zu meinem Thema “Mädchenliteratur” glatt noch ein paar schöne Beispiele finden kann 🙂  – also bei “Digitale Sammlungen” und “Historische Sammlungen”.

Suchen kann man in den Sammlungen jeweils in einem Suchfeld in der Kopfzeile:

Neben der einfachen Suche gibt es auch einen Button zur Erweiterten Suche
Neben der einfachen Suche gibt es auch einen Button zur Erweiterten Suche

Ein paar Beispiele aus den Sammlungen:

Bei den Königsberger Dissertationen handelt es sich um ca. 1000 Dokumente, die im Rahmen eines Hochschulschriftentauschs von Ende des 19. Jahrhunderts an in Köln landeten (die Universität in Königsberg ist zusammen mit der Stadt gegen Ende des Zweiten Weltkriegs niedergebrannt, damit wurde auch die Bibliothek vernichtet). Die Dissertationen wurden digitalisiert und sind so auf den Seiten der USB Köln einsehbar. Die Bandbreite ist groß – ich hab, welch ein Zufall – mir vor allem sprach- und literaturbezogene Texte angeschaut, aber die Trefferliste für das Stichwort “Chemie” ist eindeutig länger. Der Zeitgeschmack macht sich dann auch  im Druckbild kenntlich – z. B. der Jugendstil:

Bei dieser Diss über ein mittelenglisches Versepos ist nur der Titel in Jugenstil-Lettern; es gibt aber auch welche, wo es soolche Buchstaben im Textkorpus gibt. Links sieht man, an welcher Stelle des Digitalisats man sich befindet, unten kommen die Sachinfosrmationen zum Text inder USB Köln
Bei dieser Diss über ein mittelenglisches Versepos ist nur der Titel in Jugenstil-Lettern; es gibt aber auch welche, wo es solche Buchstaben im Textkorpus gibt. Links sieht man, an welcher Stelle des Digitalisats man sich befindet, unten kommen die Sachinfosrmationen zum Text in der USB Köln

 

Totenzettel-Sammlung – rund 5000 Totenzettel, Leichenzettel, Totenbildchen oder Sterbezettel finden sich in der USB Köln. Im 17. Jahrhunderts wurden die ersten dieser Gedenkblättchen bei Todesfällen gedruckt. Sie spiegeln den jeweiligen Zeitgeschmack in Hinblick auf Bildästhetik und “erbauliche Texte” wider; neben wunderschön illustrierten Exemplaren, finden sich in der Sammlung aber auch einfach Todesanzeigen jüngerer Zeit aus der Zeitung.

Die Zettel werden mit Innen- und Außenseite digitalisiert, so dass zwei Bilddokumente entstehen; hier handelt es sich um die Außenseite des Totenzettels für ein Frau, die im Alter von nur 25 Jahren starb.
Die Zettel werden mit Innen- und Außenseite digitalisiert, so dass zwei Bilddokumente entstehen; hier handelt es sich um die Außenseite des Totenzettels für eine Frau, die im Alter von nur 25 Jahren starb.

Bibliothek Jürgen Scholle Nach dem Tod ihres Mannes hat die Witwe von Dr. Jürgen Scholle seine über 1000 Werke umfassende Bibliothek der USB Köln übergeben. Der 2006 verstorbene Gynäkologe sammelte vor allem “schöne” Bücher – also Werke, die in besonderer Weise gedruckt und gebunden sind. In Zusammenarbeit mit einer Buchbinderei sorge er außerdem dafür, dass die Einbände bspw. fachgerecht restauriert und repariert wurden. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Titeln des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und umfasst dabei belletristische Werke genauso wie z. B. Reiseschilderungen. Die Privatbibliothek ist unter einer eigenen Signatur – “SCHO” – im Bestand der USB erfasst und kann im Lesesaal eingesehen werden.

Mit solchen "Wolken" ist der Bestand der Bibliothek Jürgen Scholle erschlossen. Klickt man einen begriff an, kommt man zur Ergebnisseite der USB, bei der je nach Schriftgröße des Begriffs ein oder mehrere Titel aufgeführt werden
Mit solchen “Wolken” ist der Bestand der Bibliothek Jürgen Scholle erschlossen. Klickt man einen Begriff an, kommt man zur Ergebnisseite der USB, bei der je nach Schriftgröße des Begriffs ein oder mehrere Titel aufgeführt werden.
Klappt man den Eintrag zu einem Titel aus der Sammiung Jürgen Scholle auf, bekommt man auh die Signatur "SCHOLL"
Klappt man den Eintrag zu einem Titel aus der Sammlung Jürgen Scholle auf, bekommt man auch die Signatur “SCHO” – und “Lesesaal” als Ausleihmöglichkeit

Die Sammlungen der USB Köln sind vielfältig und reichen thematisch von Buchkunst und Numismatik bis zu Betriebswirtschaftslehre (ein ehemaliges Sondersammlegebiet der USB Köln). Das Europäische Dokumentationszentrum, das in der Listen auch genannt wird, ist mal einen eigenen Beitrag wert 😉

One comment on “Sammlungen in Bibliotheken – USB Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere